Psychotherapie

 
Was ist hilfreich in der Psychotherapie?

Die folgenden Haltungen, Einstellungen und Vorgehensweisen wirken sich nachweislich hilfreich auf die Therapie aus.

Ressourcenorientiertes Arbeiten lässt den Blick Ihres Therapeuten auch auf das richten, was Ihre Stärke und Ihr berechtigtes Anliegen ist.

„Ressourcenorientiert“ meint die Haltung Ihres Psychotherapeuten, seinen Blick nicht bloss auf Ihre Probleme und Defizite zu richten. Er wird alles versuchen, dass Sie während der Therapie auch Ihre Stärken und positiven Seiten erfahren können. Es wird in der Therapie, sowohl in einer Einzel- als auch in einer Paartherapie, nicht nur über Probleme gesprochen, sondern auch über Ihre berechtigten Anliegen, Ihre Verdienste, Werte und Stärken. Dies verbessert Ihr Wohlbefinden, fördert das Selbstvertrauen und ermutigt Sie zum Lösen der anstehenden Probleme. Schon allein die Tatsache, dass Sie sich entschlossen haben, therapeutische Hilfe anzunehmen, dass Sie zur Sitzung gekommen sind, ist Ihr Verdienst. So vieles hätte Sie davon abhalten können. Auch eine gute therapeutische Arbeitsbeziehung, gekennzeichnet durch gegenseitige Achtung und Wertschätzung, ist für die Therapie eine grundlegende Hilfsquelle, eine „Ressource“.

Aktive Unterstützung durch Ihren Therapeuten bei der konkreten Problembewältigung

Ihr Therapeut unterstützt Sie aktiv in Ihrem mutigen Bemühen, Ihre Behandlungsziele im wirklichen Leben umzusetzen. Das wird nicht leicht sein, denn Sie haben wahrscheinlich in der Zwischenzeit gelernt, jene Situationen zu vermeiden, die Ängste, Konflikte und Spannungen erzeugten. Ihre ersten therapeutischen Schritte in Richtung Ihres Behandlungsziels können erneut Ihre alten Ängste und Befürchtungen wachrufen. Der Therapeut wird Sie in Ihrer konkreten Bewältigungsarbeit anleiten, Ihnen helfen, geeignete Kompetenzen zu  lernen und Sie in ihrem Wunsch nach Veränderung aktiv unterstützen. Vieles werden Sie bereits in den Therapiesitzungen einüben und dann in der Zeit bis zur nächsten Sitzung im konkreten Alltag anwenden. Die gemachten Erfahrungen bringen Sie in die nächste Sitzung ein.

Wertschätzende Klärung von Widerständen

Ihr Therapeut muss Ihnen in der Psychotherapie zumuten, dass Sie vertraut gewordenes problematisches Vermeidungsverhalten aufgeben und sich wieder mit ungewohnten, gefürchteten und deshalb gemiedenen Lebensthemen oder Situationen auseinandersetzen. Es ist daher durchaus verständlich, dass in Ihnen Widerstände wach werden können, die Sie von ihren Therapiezielen abbringen könnten. Das kann dazu führen, dass während der Therapie tieferliegende Gründe der Blockierung geklärt werden müssen, bevor die konkrete Bewältigungsarbeit wieder aufgenommen werden kann. Zuweilen können sich ungelöste Beziehungsprobleme in der therapeutischen Beziehung wiederholen. Im Rahmen der therapeutischen Arbeitsbeziehung besteht eine besondere Chance einer therapeutischen Klärung und Bearbeitung.